Donnerstag, 13. September 2012

Stockholm



So nach einer halben Ewigkeit folgt nun mein Bericht…

Zurück aus Stockholm. Was eine Wahnsinnsstadt, unglaublich schöne Architektur und soviel zu entdecken. Ich hab mich sofort verliebt ♥ Und eeeendlich konnte ich im Alltag schwedisch Sprechen und Lesen und es hat sogar geklappt. Das war cooli :-D

Unser Schiff
Donnerstagabend ging es um kurz vor neun Abends mit der Viking Line von Turku nach Stockholm. Ich war zum ersten Mal solange auf einem Schiff und hatte schon ein bisschen Bammel seekrank zu werden, aber auf dem riesigen Schiff hat man von der Fahrt gar nichts gemerkt.;-) Da Studenten wenig Geld haben, haben wir natürlich die preiswerteste Kabine gewählt, die sich im untersten Stockwerk des Schiffes, also unter Wasser, befand. Zum Glück war kein Eisberg in Sicht. ^^ Aber sonst war die Kabine super und mit eigenem Bad (den Luxus gabs auf der Rückfahrt leider nicht). Ich konnte sogar besser schlafen, als in meinem Bett in Turku :-D
Als Abendprogramm zog es uns dann in die Karaokebar des Schiffs. Es war super lustig, aber ich möchte nicht wissen was die Zuhörer von uns hielten^^

Freitagmorgen kamen wir dann in aller Frühe und noch etwas verschlafen in Stockholm an. Die Stadt zeigte sich noch nicht von ihrer schönsten Seite, es war kalt und nass und Geschäfte hatten auch noch nicht aus. So wurde die Stadt erstmal ein bisschen „von außen“ erkundet. Es war richtig cool und gemütlich durch die menschenleere Stadt zu laufen, gar kein Vergleich zu den Menschenmassen die am Nachmittag durch die Straßen laufen sollten.

Wir haben uns dazu entschieden eine 24h StockholmCard für 450 Kronen (ca. 50 Euro) zu kaufen um besonders viel von der Stadt, für „wenig“ Geld, zu sehen. Mit dieser Karte erhält man freien Eintritt in 80 verschiedene Museen und Aktaktionen in Stockholm und kostenlose Nutzung von Bus und Bahn. Natürlich war die Zeit zu kurz, um alles zu besuchen, aber einiges haben wir doch geschafft.

Neben einigen Kirchen, die wir vormittags besucht hatten und gefühlt 4689748 Bilder die ich von wunderschönen Häusern gemacht hatte, haben wir am Nachmittag, mittlerweile bei Sonnenschein, eine Royal Canal Tour durch den Kanal "Djurgardsbrunnskanalen" und entlang der Saltjö- Bucht gemacht und unsere Card zum ersten Mal in Anspruch genommen ;-) Es war sehr interessant, bisher unentdeckte Plätze der Stadt vom Wasser aus zu sehen und gleichzeitig interessante Informationen zu den einzelnen Sehenswürdigkeiten, per Audioguide, zu bekommen.

Nach der Bootstour gings noch im 30 Minuten-Schnelldurchlauf durchs Nationalmuseum. Warum die Museen hier alle schon um 17 Uhr schließen ist mir ein Rätsel. Hier werden Malereien, Kunstwerke und Skulpturen, etc von schwedischen und internationalen Künstlern ausgestellt. Als temporäre Ausstellung wurde „Slow Art“ präsentiert.
Also Quick Look at Slow Art ;-) War ganz interessant, die Kunstwerke zu sehen, aber insgesamt nicht so meins.

Unser letzter Besichtigungsstopp des Tages führte uns zum „Skyview- on top of the Globe“ In Glaskugelgondeln fährt man an der Außenfassade des Ericsson Globe, einer Multifunktionshalle und größtes sphärisches Gebäude der Welt, auf eine Höhe von 130m über dem Meer und hat einen unglaublichen Blick über die gesamte Stadt. Es war ein super Abschluss des Tages und definitiv etwas, was man gemacht haben sollte ;-)


Samstag gings, nach dem Frühstück, mit dem Besichtigungsprogramm weiter.
und die Schlange ging noch weite
Erster geplanter Stop, Vasa Museum. Ein Museum über das größte schwedische Kriegsschiff, genannt Vasa aus dem 17. Jahrhundert, welches bei seiner Jungfernfahrt schon nach wenigen Metern kenterte und nie in Schlachten eingesetzt wurde. Dieses Ausflugsziel hatten wohl mehrere Touristen und so hatte sich bereits bei unserer Ankunft schon eine beachtliche Menschenschlange vor dem Eingang des Museums versammelt und es rollten immer noch weitere Touristenbusse vor. Sowas hab ich noch nie gesehen, ich kam mir vor wie bei nem Konzerteinlass von Madonna oder im Eingangsbereich eines Freizeitparks an einem heißen Sommertag, aber nicht wie vor der Eingangstür eines Museums. Mir war zwar klar, dass es ein beliebtes Ausflugsziel ist und viele Touristen einen Blick auf das restaurierte Segelschiff werfen wollen, aber das es so beliebt ist…holla.O.o wir entschlossen uns dann diesen Tourstop auszulassen und ins benachbarte Nordiska museet zu gehen.

Im Nordischen Museeum werden Bräuche, Traditionen und Leben der Schweden gezeigt. Zum Beispiel wurden in einem Themenbereich die Feiertage und Bräuche der Schweden näher erläutert, in einem anderen Bereich die Entwicklung der unterschiedlichen Kleidungsstile oder wie eine typische möblierte Wohnung aussah. Dieses Museum hat mir sehr gut gefallen, weil man viel über das Leben und den Lebenswandel in Schweden gelernt hat. Auch wurden die unterschiedlichen Bereiche sehr liebevoll dargestellt. Wie möblierte Zimmer, in die man eintreten konnte, oder gedeckte Tische mit allen möglichen Speisen, die beim Midsommarfest gegessen werden. Das fand ich sehr schön und anschaulich. Etwas schade fand ich dagegen, dass viele Erklärungen nur auf Schwedisch vorhanden waren und nicht übersetzt wurden. Etwas konnte ich zwar verstehen, aber nicht alles. Da hätte sich vielleicht doch ein Audioguide angeboten.^^
Aber das nordische Museum ist nicht nur von innen schön, auch von außen ist es mein absolutes Lieblingsgebäude gewesen. ;-)

Nach dem Museeumsbesuch begaben wir uns auf die Spuren der Königsfamilie. Es ging zum königlichen Schloss. Der Ort, wo die königliche Familie unter der Woche arbeitet und der jedem von der Hochzeit der Kronprinzessin Victoria, vor zwei Jahren, noch geistig vor Augen ist. Um kurz nach 12 fand der Wachwechsel vorm Schloss statt und wieder Menschenmassen ohne Ende…neben der Wachablöse gabs noch ein Platzkonzert der Militärskapelle und da Samstag war, fand das Konzert zu Ross statt.Interessant fand ich, dass es auch weibliche Gardisten gab, hätte ich nicht erwartet.


Nach der Parade schauten wir uns den Stockholmer Dom an, der Ort wo die Trauung damals stattfand. Es war irgendwie schon cool an den Orten zu sein, die man vorher nur aus dem Fernsehen kannte und der Dom ist wirklich schön. (Ich weiß nicht wie oft ich noch das Wort schön schreiben werde, aber mir gehen die Synonyme aus :-P ) Der Dom, oder auch Storkyrkan genannt, ist wirklich beeindruckend mit seinem schwarzen silbernem Altar und den zwei großen Königsstühlen im Mittelgang, wahnsinnig toll und prachtvoll.
Nach der Dombesichtigung ging es für uns, wie für die Hochzeitsgesellschaft damals, in Richtung Schloss weiter. Wir besichtigten die repräsentativen Gemächer und Ordenssäle des Schlosses. Ich liebe solche Besichtigungen und bin immer wieder begeistert von dem Prunk, der Kunst und der Größe dieser Räume. Ich kann mir gar nicht vorstellen, wie es sich wohl anfühlt dort zu leben. Zum Abschluss schauten wir uns noch kurz das Museum "Tre Kronor" an, welches die Reste des ehemaligen Schlosses Tre Kronor zeigte, welches an selbiger Stelle stand. Das war allerdings weniger spannend.

Nun stand nur noch ein letzter Tourstopp auf dem Programm, bevor es wieder Richtung Finnland ging, nämlich Skansen. Eine Miniaturwelt Schwedens. Es ist ein Freiluftmuseum, auf einer Insel, vorm Stockholmer Festland, wo verschiedene Häuser aus ganz Schweden originalgetreu präsentiert werden, durch die Straßen laufen Familien in altertümlichen Kleidern, es werden Handwerkskünste dargestellt, z.B. wie Seile aus Holzrinde hergestellt werden oder wie Bücher gedruckt wurde und man fühlte sich gleich wie in einer anderen Welt. Daneben gibt es auch einen kleinen Zoo, wo skandinavische Tiere leben. Ich hab gaaaaanz viele Rentiere ♥ und einen Elch gesehen, sonst gab es noch Bären, Eulen und vieles mehr...
Skansen ist auf jeden Fall einen Ausflug wert und man sollte auf jeden Fall ein paar Stündchen einplanen, weil der Park schon groß und unübersichtlich ist und man sich leicht verläuft, allerdings hätte ich gedacht, dass es noch Größer wäre und man in mehr Häuser eintreten könnte;-)






So und das wars dann auch schon mit den Ausflügen und Unternehmungen in Stockholm, denn unser Schiff wartete schon im Hafen um wieder Richtung Turku aufzubrechen. Aber zum Abschied präsentierte sich Stockholm noch mal von seiner schönsten Seite, nämlich mit einem wunderschönen Sonnenuntergang, der Anblick war einfach einmalig♥ und ließ den Abschied noch schwerer werden.


Das Abendprogramm fiel auf der Rückfahrt auch etwas kürzer aus, da alle ziemlich ko waren und die Beine froh waren nicht mehr laufen zu müssen :-D Sonntagmorgen kamen wir dann wieder wohlbehalten in Turku an;-)

Der Trip war super schön, aber leider doch etwas zu kurz, weil es noch sooooviel gab, was ich noch sehen wollte, wofür die Zeit aber nicht gereicht hat. Ich will auf jeden Fall noch mal irgendwann nach Stockholm!!!!

Oh ist doch ein ziemlich langer Bericht geworden.^^ Danke fürs lesen, Respekt wenn ihr bis zum Ende durchgehalten habt. ;-)

Fika


Kommentare:

  1. Bääms, ich hab durchgehalten!!!;) Da mich ja berennend interessiert, was du so erlebst, verfolge ich natürlich auch alle deine Berichte:)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Brav :-D Danke auch fürs immer fleißig kommentieren, darüber freu ich mich immer am meisten ;-)

      Löschen
  2. Wow, das ist ziemlich faszinierend alles! Erleb weiterhin so viel - und teile es mit deinen interessierten Lesern! Gina :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jej das freut mich, wenn der Blog gefällt. Danke fürs Lesen ;-) Und ein paar Einträge werden sicherlich noch folgen^^

      Löschen
  3. Natürlich bis zum Ende ;) Man will ja wissen, was im Rest der Welt so passiert und wie es da so aussieht ;) Außerdem liest du ja auch meinen Blog, oder? :P

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Klär ich muss doch was über die Verhaltensweisen der Amis lernen ;-)

      Löschen